miguelwitte.com

Consejos prácticos para aprender

La lucha contra los recuerdos similares (Parte 1)

Martín emprendió el camino hacia la escuela con dolor de estómago sólo porque hoy, estaba previsto el primer examen de gramática de inglés. Con horror recordó la tarde del día anterior cuando se preparaba para el examen. Repitió innumerables veces la lista de vocablos y hasta su hermano mayor se las preguntó; sin embargo, siempre tenía la impresión de que cuando más se dedicaba a estudiar, más confusión le entraba, en vez de tener los conceptos cada vez más claros.

Tom y JerryHagamos una retrospectiva: La profesora de inglés se dió cuenta durante las primeras semanas de clase, que algunos alumnos tenían grandes dificultades con vocablos que sonaban de forma parecida o que se escribían de una forma similar y así se le ocurrió la idea de presentarles a sus alumnos estas palabras de forma contrastada y resumida en un folio. En éste se encontraban, por ejemplo, los pronombres interrogativos ingleses, -pues la mayoría resultan un poco confusos para germanohablantes, por su forma de escribirlos-, : “who?” = “wer?” (¿quién?) / “where?” = “wo?” (“¿dónde?”) / ”how?“ = ”wie?“ (”¿cómo?“) / ”why?“ = ”warum?“ (”¿por qué?“) , o palabras que por su ortografía o por su fonética son fácilmente confundibles, como por ejemplo las siguientes palabras ”diese“ = ”they“ (”estos“) / ”dort“ = ”there“ (”ahí“) / ”their“ = ”ihre“ (”su, sus“) / ”her“ = ”ihre“ (”su, sus“), ”this“ = ”diese/s“ (”esto“) / ”these“ = ”diese“ (estos, estas) / seine = ”his“ (de él, suyo) / ”he is“ = ”er ist“ (él es).

La profesora se había dado cuenta perfectamente de lo difícil que le era a un alumno principiante en idiomas, distinguir entre tales semejanzas y sonidos parecidos. Pero en su de por si loable intento de ayudar a sus alumnos no había tenido en cuenta que una acumulación de tales palabras en una hoja les complicaría la vida más todavía. Alguien que ya supiera inglés si que podría sacar utilidad a un resumen así para tener un mayor control sobre estas particularidades del lenguaje, pero para un principiante esto mismo se convierte en un laberinto en el que termina perdiendose prácticamente a la fuerza .

link (Parte 2:) ¿Por qué tiene Martín tantas dificultades?

link Traducción & Copyright | link Fuente del Texto original

 

Der Kampf der "Gedankensplitter" (Teil 1)

Mit "Bauchweh" machte sich Martin auf den Weg zur Schule, denn es stand heute die erste Grammatikprüfung in Englisch bevor. Mit Schaudern erinnerte er sich an den gestrigen Nachmittag, als er sich auf diese Prüfung vorzubereiten versucht hatte. Immer wieder hatte er die Wortlisten und -gruppen wiederholt und sich auch von seinem älteren Bruder prüfen lassen, doch stets hatte er das Gefühl, dass er mit Fortdauer des Übens und Wiederholens eher verwirrter wurde, als dass er Klarheit in seine Gedanken bekommen hätte.

Blenden wir zurück: Die Lehrerin hatte schon in den ersten Wochen des Englischunterrichts gemerkt, dass einige ihrer SchülerInnen große Probleme mit ähnlich klingenden und geschriebenen Vokabeln hatten, und war so auf die Idee gekommen, diese den SchülerInnen in einem Arbeitsblatt zusammenfassend einander gegenüber zu stellen. Darunter fanden sich z.B. die englischen Fragewörter, von denen einige in ihrer Bedeutung auf Grund der Schreibweise für Deutschsprechende eher verwirrend sind, wie "who?" = "wer?" - "where" = "wo?" - "how?" = "wie?" - "why?" = "warum?", oder vom Wort- bzw. Klangbild her leicht zu verwechseln sind, z.B. Wörter wie "diese" = "they", "dort" = "there", "their" = "ihre", "ihre" = "her", "this" = "diese/s", "these" = "diese", "seine" = "his", "he is" = "er ist".

Die Lehrerin hatte zwar richtig erkannt, wie schwer es für einen Sprachanfänger zunächst ist, solche Ähnlichkeiten und Gleichklänge auseinander zu halten. Doch bei ihrem an und für sich lobenswerten Versuch, den SchülerInnen zu helfen, hatte sie nicht bedacht, dass sie durch die Häufung dieser Wörter auf einem Arbeitsblatt es ihren sprachlich noch unsicheren SchülerInnen schwieriger machte. Zwar kann es für einen in Englisch Erfahrenen eine Hilfe sein, durch eine Zusammenstellung einen besseren Überblick über diese fremdsprachlichen Eigenheiten zu erhalten, doch für einen Anfänger gleicht eine solche Häufung von "Fallen" einem Labyrinth,in dem er sich beinahe zwangsläufig verlaufen muss.

link (Teil 2:) Warum tut sich Martin so schwer?

link Übersetzung & Copyright | link Quelle des Originaltextes

index | mail | sitemap | about ¡CSS Válido! Valid XHTML 1.0 Strict