miguelwitte.com

Consejos prácticos para aprender

Calentar el cerebro (Parte 3)

Un periodo de calentamiento para el cerebro

Por esa razón se debería buscar para empezar, una materia de estudio fácil, quizás un capítulo de un manual o libro que sólo requiera lectura o también un ejercicio de repetición que consista en pasar a limpio los apuntes tomados en la escuela. Los alumnos mismos saben muy bien qué tareas les resultan fáciles de hacer sin que la cabeza empiece a echar humo. Y si además esta tarea fácil atrae el interés personal y resulta atractiva, tanto mejor. Porque entonces uno tiene la sensación de entrar en la fase de estudio y trabajo de forma lenta y agradable.

Por eso se debería pensar en qué materia sería adecuada para facilitar un buen comienzo al empezar de hacer los deberes. Esta idea también forma parte de la planificación del estudo, tal y como la hemos propuesto en un consejo práctico anterior link (¿Management para la escuela?). Con el tiempo, la planificación del estudio formará parte del periodo de calentamiento porque ella en realidad debe ser el principio de cada sesión de estudio.

Al principio conviene fijar esta planificación por escrito. De esta forma, Walter podría sacar una hoja después de sacar sus libros de la mochila para anotar las tareas que tiene que hacer para mañana. Una lista así también ayuda a no olvidar nada. Entonces él podría clasificar las tareas por su grado de dificultad y enumerarlas convenientemente. Si las tareas son muy complejas y requieren algunas horas, entonces debería también pensar que con el tiempo se va a cansar. Por lo que no debería poner las tareas más difíciles al final, sino que al igual que empieza con algo fácil, debería concluir la sesión de forma agradable.

volver link

link Traducción & Copyright | link Fuente del Texto original

 

Das Gehirn aufwärmen (Teil 3)

Daher sollte man für diese Aufwärmzeit einen geeigneten leichteren Lernstoff aussuchen, vielleicht einen Abschnitt aus einem Lehrbuch, den man nur durchlesen muss, oder auch eine Wiederholung, bei der man seine Notizen aus der Schule in Reinschrift bringt. SchülerInnen wissen sicher selber am Besten, welche Arbeiten leicht von der Hand gehen und bei denen der Kopf nicht gleich zu rauchen beginnt. Und wenn man sich für diesen Lernstoff zum Aufwärmen auch noch persönlich interessiert und ihn einigermaßen interessant findet, um so besser ist es. Denn dann hat man das Gefühl, das man schön langsam ins Lernen und Arbeiten hineinkommt.

Am Beginn der Hausaufgaben sollte daher immer die kurze Überlegung stehen, was sich für einen solchen Einstieg besonders gut eignet. Diese Überlegung gehört übrigens auch zur Lernplanung dazu, wie wir sie in einem früheren Lerntipp (Management für die Schule?) vorgeschlagen haben. Mit der Zeit wird das Planen des folgenden Lernens diese Aufwärmphase auch unterstützend einleiten, denn sie gehört eigentlich an den Beginn jeder Arbeit.

Anfangs sollte man diese Planung auch schriftlich machen. So könnte Walter nach dem Ausräumen der Schultasche einen Zettel nehmen und die Aufgaben aufschreiben, die bis morgen erledigt sein müssen. Eine solche Aufstellung hilft auch, nichts zu vergessen. Dann könnte er die Arbeiten nach Schwierigkeit ordnen und durchnummerieren. Wenn die Aufgaben sehr umfangreich sind, sollte er auch gleich eine Pause einplanen. Wenn sehr viele Hausaufgaben anstehen und einige Stunden Lernen anstehen, dann sollte er auch daran denken, dass man mit der Zeit müde wird und ans Ende nicht unbedingt die schwierigsten Lernstoffe stellen, sondern vielleicht wie beim Anfangen etwas Einfacheres, mit dem man die Lernzeit ausklingen lassen kann.

zurück backlink

link Übersetzung & Copyright | link Quelle des Originaltextes

index | mail | sitemap | about ¡CSS Válido! Valid XHTML 1.0 Strict